Kurse im Bonsai und Yamadori Garten

Information

DatumKursleiter
APRIL
Samstag, 06. April 2019Thomas Häring & Walter Pall
Sonntag, 07. April 2019Thomas Häring & Walter Pall
MAI
Samstag, 18. Mai 2019Thomas Häring & Walter Pall
Sonntag, 19. Mai 2019Thomas Häring & Walter Pall
SEPTEMBER
Samstag, 07. September 2019Thomas Häring & Walter Pall
Sonntag, 08. September 2019Thomas Häring & Walter Pall
OKTOBER
Samstag, 05. Oktober 2019Thomas Häring & Walter Pall
Sonntag, 06. Oktober 2019Thomas Häring & Walter Pall
Die Kurse werden durchgeführt von Walter Pall und Thomas Häring

Ablauf des Workshop

Die ersten Teilnehmer erscheinen bereits ab 8:30 Uhr früh.

Walter Pall ist am Gelände und berät sie bie der Pflanzensichtung, die im Seminar behandelt werden. Kurze Begrüßung, Vortrag.
Walter Pall beginnt mit zwei bis drei Bäumen, die er eingehend bespricht und mit den Teilnehmern diskutiert. Dann werden kleine Gruppen gebildet, die jeweils einen Baum analysiert, was auch immer das im Einzelfall ist. Wenn ein Einzelner mit einem Baum fertig ist, wird dieser besprochen, dann wird der nächste ausgewählt.

So weden am Wochenende mehrere Bäume pro Person bearbeitet. Wenn es passt, erfolgt ein kurzer theoretischer Vortrag oder auch eine kleine Demo von Walter Pall dazwischen. Wir vermeiden es möglischst, langwierige Arbeiten während des Seminars zu machen. Drahten und feine Holzarbeiten kann man besser in einem stillen Workshop oder zu Hause üben Wir konzentrierten uns auf die wichtigen künstlerischen Entscheidungen. Wer jedoch unbedingt einen Baum fertig durchdrahten und gestalten will, der kann das gerne tun.

Gestaltungsschritte, Spezielle Techniken werden natürlich je nach Bedarf durchgeführt und erklärt. Für das leibliche Wohl wird gesorgt (Kaffee, Brotzeit usw...).

Allgemeinen Philosophie des Seminars

Jeder macht so viel wie er will, die Teilnehmer sollen vor allem lernen; was bedeutet, neue Wege zu erkennen und auch zu begehen. Drahten und so wird in vielen Kursen gelehrt. Hier lernt man, was sonst kaum vorkommt. Bonsai als Kunstform.

Boraussetzung ist, dass man seinen Platz in der Bonsaiphilosophie kennt. Dazu muss man erkennnen, was das überhaupt ist 'Bonsaiphilosophie'. Lernen an Hand von Fallbeispielen. am konkreten Fall werden dann Handwerk, Kunst und Philosophie erklärt und besprochen.

Wir lernen nicht Ziegel legen und Malen, sondern wir lehren hauptsächlich Architektur.
Dast Handwerk kann man in vielen anderen Workshop vertiefen. Spezielle Techniken, wie Totholzbearbeitung oder Biegetechniken werden jedoch selbstverständlich angewendet.

Material

Die Teilnehmer können eignes Material mitbringen. Das kann wirklich alles sein - vom Steckling im Yogurthbecher über gesammelten Rohling, Baumschulpflanze halbfertigen Bonsai bis zum Weltklassebaum. Das Material wird besprochen. Dann kann man arbeiten mit Bäumen aus dem Bonsaigarten - egal was Rohling, halbfertig, fertig. Sie können auch evtl. gekauft werden oder mit dem eigenen.